Netz-Omi:

Tariffrechner –
nicht nur für Senioren!

Mit dem richtigen Mobilffunk – und DSL-Tariff kann man viel Geld sparen

Netz-OMI unterstützt dabei.

Zuerst die Netz-Abdeckung prüfen!

In Deutschland gibt es 3 Mobilfunknetze: D1 (Telekom), D2 (Vodaphone), E (O2). Sie sind je nach Region unterschiedlich ausgebaut. Bevor du über einen Tariff nachdenkst, musst du klären, welche Mobilfunknetze für dich in Frage kommen. Überlege dir dafür, wo du dich viel aufhältst und wo du ein schnelles mobiles Internet brauchst: Außer deinem Hauptwohnsitz ist das auch dein Lieblingsurlaubsort, vielleicht auch die Orte, an denen deine Kinder wohnen. Um das zu prüfen, hat jedes Mobilfunknetz einen Internetseite, auf der du die Adresse eingibtst, und die dir sagt, was für einen Netz-Abdeckung dort möglich ist:

Telekom:

https://www.telekom.de/netzausbau

Vodafone:

https://www.vodafone.de/netzabdeckung

O2/Telefónica:

https://www.o2online.de/netzabdeckung/

DSL-über den Telefon- oder den Kabelanbieter

In den meisten Haushalten gibt es einen Internetanschluss über DSL, d.h. ‚über die Telefonleitung‘ oder übers Kabelfernsehen.  Die Telefonleitung oder das Fernsehkabel endet an einer kleinen Kiste an der Wand, dem Router. Von dort gibt es oft einen Internetanschluss des PCs über Kabel, aber meist auch schon ein WLAN. Vielleicht muss man das WLAN noch einschalten. In jedem Fall ist der DSL/WLAN-Anschluss der Hauptinternetanschluss.

Ihn gibt es in verschiedenen Geschwindigkeiten, abhängig vom lokalen Kabelausbau.

 

Mobilfunk-Tariffrechner

Erklärungen stehen unter dem Tariffrechner!

Tariffrechner für DSL

Kommentare findest Du unter dem Rechner.

Geschwindigkeit prüfen

Es ist sehr einfach, zu  überprüfen, ob die verkaufte Geschwindigkeit auch annähernd geliefert wird. Die tatsächliche Geschwindigkeit misst du mit einem Speedtest, z.B.  http://speedtest.t-online.de/ .

Kommentare

Mobilfunk-Tariffe für Normalnutzer

Damit dir der Tariffvergleich nützt, musst du ihn passend einstellen:

  • Mobilfunknetz
    mit der Netzabdeckung hast du bereits überprüft, welche Netze überhaupt in Frage kommen. Eine 2. Frage ist die Netzqualität. Sie wird immer mal wieder getestet, immer mit dem gleichen Ergebnis: D1 (Telekom) hat die beste Qualität, und ist am teuersten, E(O2) ist am günstigsten, aber spart an der Qualität (tatsächliche Geschindigkeit, verfügbarkeit). Irgendwo in der Mitte stellst du die Mobilfunknetze ein, die für dich in Frage kommen.
  • Datenvolumen und Geschwindigkeit
    Ganz grob unterscheide ich 3 Benutzergruppen: ‚Nichtnutzer‘, Normal, ‚XXL‘. Unter ‚XXL‘ verstehe ich Menschen, die sehr viel das mobile Internet nutzen, und dabei viele Videos sehen und Musik oder Hörbücher hören. Vielleicht entwickeltst du dich im Laufe der Zeit dazu, aber dann kannst du immer noch aufstocken. ‚Nichtnutzer‘ sind schon praxisrelevanter: Das ist das Smartphone, dass vorallem gut verwahrt in der Schublade liegt, und nur für „den Notfall“ mitgenommen wird. Dazu im letzten Abschnitt mehr.
    Hier reden wir also über normalen Verbrauch. Den habe ich voreingestellt:
    Das reicht 1GB bei den allermeisten bequem aus. Bei der Geschwindigtkeit habe ich eine mittlere Geschwindigkeit eingestellt, denn langsames Netz macht einfach keinen Spaß.
  • Rufnummern-Übernahme
    Es ist möglich, die alte Mobilfunknummer mit zur neuen SIM-Karte zu nehmen. Deshalb ist Rufnummern-Übernahme angekreuzt. Oft ist es so, dass der alte Anbieter dafür Geld haben will und der neue eine Gutschrift gibt. In jedem Falle ist das sinnvoll, denn du bleibst unter der alten Nummer erreichbar.
  • Prepaid oder Vertrag? – Prepaid mit Automatischer Aufbuchung!
    Wenn du etwas mit dem Tariffrechner spielst, merkst du ganz schnell, dass ein Vertrag teurer wird und dich länger bindet – was für Prepaid spricht (deshalb ist es voreingestellt). Prepaid hat einen wesentlichen Nachteil: Tendenziell ist das Konto immer dann leer, wenn du das Gerät brauchst. Um diese Falle zu umgehen, brauchst du ein Prepaid mit automatischem Aufladen: Sobald dein Guthaben unter x Eur fällt, wird dein Konto – via Lastschrift – wieder aufgebucht. Nach dieser Möglichkeit musst du fragen!
  • Discounter oder Mobilfunkladen? – Mobilfunkladen!
    Wenn du nicht zufällig super-Internet-affin und super-Internet-fest bist, würde ich dir immer den Mobilfunkladen um die Ecke ans Herz legen: Du bekommst zwar auf einen D1-Telekom-SIMkarte beim Discounter, aber dort kannst du dich weder direkt identifizieren, noch kannst du jemanden beschwatzen, dir die Karte einzubauen. Im Tariffrechner siehst du, dass auch Vodafone, Telekom und O2 prepaid-Karten anbieten.
  • Identifizierung – möglichst persönlich!
    Der Gesetzgeber verlangt, dass sich jeder Mobilfunknutzer identifiziert. Das kann entweder persönlich im Mobilfunkshop mit dem Personalausweis geschehen, oder über das PostIdent in der Postfiliale oder das eVideoIdent übers Internet geschehen. Das eVideoIdent-Verfahren ist eine echte Herausforderung, Postident bekommt jeder hin, dauert aber und ist mühsam.

Mobilfunk-Tariffe für Nichtnutzer

Und dann gibt es noch die Smartphones/Tablets die entweder nicht, oder nur zu Hause im WLAN genutzt werden, und möglichst keine laufenden Mobilfunkkosten erzeugen sollen. Die sind gar nicht so einfach zu finden. Als ich für mein Test-Smartphone gesucht habe, habe ich eingestellt:
‚Monatliche Kosten 4 EUR, kein Internet, 50 Minuten Telefon‘

Erst wurden die Prepaidkarten ohne Pauschalen angezeigt, und zwar nicht an erster Stelle. In der Liste muss man blättern und weiter vergleichen. Es gibt z.B. Angebote ohne monatliche Pauschalen, die die gelegentliche Internetnutzung pro Tag, mit einem Betrag deutlich größer einem EUR abrechnen. Da wird der zufällige Empfang einer WhatsApp unterwegs recht teuer.

Verbrauchsabhängige Internetnutzung sollte nach Volumen abgerechnet werden!

Für mein Testhandy habe ich mich für das 5 cent-Angebot von Galleria Kaufhof entschieden, das kostet einmalig 10 EUR, mit 5 EUR Startguthaben. 1 MB, 1 Telefonminute, 1 SMS kosten jeweils 5 cent. Als Identifizierung kommen PostIdent und eVideo in Frage, Aufladen geht über das Internet.

Anmerkung:

Diese Tariffrechner sind sogenannte ‚Affialiates‘. Wenn du über diese Tariffrechner eine SIM-Karte im Internet kaufst, bekommt Netz-Omi.de eine winzige Provision vom Anbieter.

Smartphone für Senioren einrichtenkostenloses eBook