Hallo!

Bisher bist du gut mit dem Eintippen klar gekommen. So schlimm kann es also nicht sein, aber trotzdem ist das Schreiben von Texten auf diesem Mäuseklavier etwas mühsam.

Deswegen schauen wir uns die Texteingabe und die virtuelle Tastatur noch einmal genauer an. Wenn du sie besser kennenlernst, kann sie ein cleverer Assistent für dich sein. Weil die virtuelle Tastatur in allen Apps ungefähr gleich funktioniert, lohnt sich etwas Üben.

Zum Üben schreibst du eine Mail. Dafür öffnest du Gmail, ziehst die linke Spalte schmal, so dass du den Knopf zum Schreiben eine neuen Mail bekommst.  Der Absender ist schon eingetragen (das sollte deine „normale“ Mailadresse sein), als Empfänger trägst du sich auch ein, Betreff ist „virtuelle Tatstatur“. Dann kannst beginnen, einen Übungstext zu schreiben.

Wortevorschläge und Rechtschreibkorrektur

Beim Schreiben eines Textes rät das Gerät mit und schlägt dir vor, was du vielleicht schreibst möchtest. Die Vorschläge sind in der Reihe über der Tastatur. Du kannst ja mal probieren, einen Text nur aus Wortvorschlägen zu schreiben!

Wenn du jetzt einen Übungstext eingibst, beobachte die Vorschlagszeile: Sie ändert sich mit jedem Buchstaben, den du eingibst. Du kannst eine Menge Tipperei sparen, wenn du die Vorschläge nutzt.

Wenn ein Vorschlag nur fast passt, nimm ihn trotzdem, und gehe mit der Rückwärtstaste einen Schritt zurück. In der Vorschlagsleiste zeigt er dir dann die Varianten deines Wortes an.

Einen kleinen Haken gibt es noch: Manchmal möchtest du ein Wort schreiben, das er nicht kennt. Wenn du es mit einem Leerzeichen abschließt, dann ersetzt er es durch etwas „Besseres“. Wenn du das nicht willst, dann musst du „dein“ Wort in der Vorschlagsleiste antippen.

Im Text korrigieren

Hinter deinem letzten Zeichen steht ein Zeiger (meiner ist rot mit einem blauen Tropfen), der anzeigt, wohin das nächste Zeichen kommt. Bisher hast du den Text immer nur verlängert, daher stand der Zeiger immer hinter dem letzten Zeichen.

Du willst noch irgendetwas in dem Text verändern?  Dann musst du den Zeiger verschieben. Das erreichst du durch einfaches Tippen an die Stelle, an die er soll. Wenn du nicht genau getroffen hast, setzt du deinen Finger auf den Tropfen, der wird etwas größer, und kannst den Zeiger damit genau dahin schieben, wo du ihn hinhaben möchtest.

Wenn du jetzt mit der Tastatur ein Zeichen eingibst, kommt es an die Stelle, wo der Zeiger gerade steht.

Ein Wort markieren

Um ein Wort zu markieren, tippst du doppelt.  Das Wort wird blau markiert, und bekommt vorn und hinten einen Zeiger mit Tropfen zum verschieben. Damit kannst du die Markierung vergrößern oder verkleinern. Wenn du den ganzen Text markieren möchtest, findest du in dem Menü über dem Wort die Möglichkeit, alles zu markieren.

Über dem Wort ist ein Menü erschienen. Es enthält unter anderem „ausschneiden“ und „kopieren“. Beide Funktionen merken sich die Textstelle, so dass du sie woanders wieder einsetzen kann.

Probiere bitte einmal aus:
Markiere ein Wort, schneide es aus, setz den Zeiger irgendwo anders hin, und wähle „einfügen“ aus.  Damit hast du das Wort von der alten Stelle an die neue transportiert.

Jetzt mache dasselbe mit „kopieren“:
Du markierst ein Wort, wählst „kopieren“ und setzt es woanders hin. Das Wort gibt es jetzt zweimal, einmal an der alten, einmal an der neuen Stelle.

Löschen des markierten Bereichs:
Wenn du den markierten Bereich löschen möchtest, benutzt du die „DEL“ oder die Rückwärtstaste auf der Tastatur.

Emojis (Smiley)

gibt es ohne Ende – deshalb haben sie eine eigene Tastatur:

Unten links kann man die Tastatur umschalten: Erst „!#O“ zu den Sonderzeichen, dann wieder unten links zu deem Emojis.  Ganz unten gibt es Rubriken, zwischen denen man umschalten kann, das Band mit den Bildchen kann man hin- und her schieben.

Einstellungen: