Tina Test und Berta Beispiel treffen sich. Sie zeigen sich Fotos, die sie über WhatsApp bekommen haben: Reisebilder der gemeinsamen Freundinnen, Enkelbilder, Witze,… – Eher zufällig beginnen sie, sich die Profilbilder ihrer Kontkate genauer anzuschauen: Dort gibt es viel zu lachen: Passfotos, Babybilder, Landschaften, einfach alles. Manchmal stehen unter den Profilbildern Sprüche. Ziemlich langweilig, aber oft zu finden: „Hey there, I’am using WhatsApp“, manchmal überhaupt nichts, aber der Rest ist witzig: „Hier könnte ihre Werbung stehen“, „Bin jetzt wach?“, „Verfügbar“, „At work“ ….Die Freundinnen haben eine Menge zu lachen.

Irgendwann vergleichen sie ihre eigenen Profilbilder: Wie wirkt es? Welcher Spruch erscheint bei mir? Wie kann ich das Bild und den Spruch ändern? Wer sieht das Profilbild, wer den Spruch? Wie kann ich das ändern? Sind das eigene Profilbild und mein Spruch nicht so etwas wie mein Türschild, mein Aushängeschild? Was und wie will ich von mich darstellen? Wer sieht das Bild, wer liest den Spruch?

Das Profilbild und andere Äußerlichkeiten

WhatsApp: Wie kommt mein Profilbild zu dir?

 

Das ist im Prinzip ganz einfach: Auf meinen Smartphone lege ich das Profilbild und den Spruch (Info) fest. Wenn ich auf fertig tippe, dann werden Profilbild und Spruch auf die WhatsApp-Rechner, also in die WhatsApp-Cloud hochgeladen.

Deine WhatsApp-App sucht dein Addressbuch und deine begonnen Chats durch und holt sich aus der WhatsApp-Cloud mein Foto und meinen Spruch.

Hast du den Artikel über den Abruf deiner personenbezogenen Daten bei WhatsApp gelesen (->zum Artikel über personenbezogene Daten bei WhatsApp)? Und hast du deine abgeholt? Wenn du dort noch einmal hineinschaust, dann siehst du, dass dort dein Profilbild genauso gespeichert ist, wie dein Spruch.

Berta und Tina möchten jetzt ihr Profilbild und ihren Spruch ändern. Wie geht das?

WhatsApp: So änderst du dein Profilbild und deine Info

WhatsApp: zu den Einstellungen

Du startest WhatsApp und rufst du dort die Einstellungen auf: Auf dem iPhone tippst du das Zahnrad rechts unten an, bei Android-Smartphones die 3-Pünkchen rechts oben.

 

WhatsApp Profil ändern

 

In den Einstellungen findest du ganz oben deinen Namen und dein Profilbild. Dort tippst du und kannst dann, auf dem nächsten Bildschirm, deine Profildaten ändern:

  • Profilbild:
    durch antippen von bearbeiten. dann kannst du es ersetzten
  • Name, Telefonnummer
    einfach hinein tippen, dann erscheint die Tastatur
  • Spruch (Info):
    auf den Pfeil tippen. Dann kannst du entscheiden, ob du einen alten  oder einen Standardspruch aus der angezeigten Liste auswählst, oder dir einen neuen ausdenkst. Mit Tippen auf den alten bekommst du die Tastatur dafür.

Sobald du dort etwas änderst und die Einstellungen verläßt, hast du – in der WhatsApp-Cloud deinen Profildaten geändert, so dass sie alle anderen (die es dürfen), sehen können.

WhatsApp: Bestimmst du schon, wer dein Profilbild und dein Info angezeigt bekommt?

WhatsApp Datenschutz

 

 

Wer sagt denn, dass jeder deine Profildaten sehen können soll? Ich kann dir hier nur sagen, wo du das einstellen kannst – was du dann tust, das ist dann Geschmacksache!

Um das passend zu machen, öffnest WhatsApp und gehst dort wieder in die Einstellungen (innerhalb von WhatsApp, nich tin die allgemeinen, siehe oben).

Hier tippst du auf Account, weiter auf Datenschutz. Im oberen Bereich dieses Bildschirms legst du die Sichtbarkeit für dein Profilbild, und für den Spruch (d.h. die Info) fest. Für jedes kannst du einzeln entscheiden, ob es jeder, meine Kontakte, niemand angezeigt bekommen soll.

 

Und bei Threema? Wie und wann bekommen deine Kontakte dein Profilbild?

Bei Threema gibt es keinen Spruch, dort musst du also nichts tun.

Threema_neues_ProfilbildWie ist das mit dem Profilbild?
Ein Profilbild gibt es auch bei Threema. Die Idee ist ähnlich: Du legst dein Profilbild fest, und die anderen sehen es.Aber: Datensparsamkeit first – Threema speichert es nicht zentral. Dein Samrtphone schickt es direkt, im verschlüsselten Chat, an deine Freunde. Dein Smartphone erledigt das, sobald du das nächste Mal an eine Freundin schreibst.

Du bist verwirrt? Dann mache ich konkret:
Unsere Freundin Berta Beispiel und ihre Enkel Axel und Charly beginnen familienintern Threema zu benutzen. Dann macht auch Charly mit. Auf ihren Smartphones ist jetzt Threema installiert, und sie sehen sich in der Kontaktliste – alle noch ohne Profilbild. In meinem Bild siehst du, was nacheinander auf den 3 Telefonen geschieht:

Das ändert Berta  jetzt und legt eines Morgens ein Profilbild für sich fest. Dadurch ändert sich bei Axel und Charly noch nichts.  In Axels und Charlies Kontaktliste hat Berta immer noch kein Profilbild.

Dann schreibt Berta eine Threema-Nachricht an Axel. Für sie unsichtbar wird das Profilbild in der Nachricht mitgeschickt. Ab jetzt sieht Axel das Bild in seinen Threema-Kontakten. Charly sieht es noch nicht. Das ändert sich erst, als Berta ihm  auch eine Nachricht schickt. Jetzt wird hat sie auch auf Chrlies Smartphone ein Bild.

Threema – Profilbild einstellen – Und wie geht das nun?

Threema für iPhone – Neues Profilbild

Threema_iOS_neues_Profilbild

 

Unten in der Fußzeile tippst du auf Meine ID.

Dann werden dir die Daten angezeigt, die zu deinem Threema-Profil gehören – ganz oben dein Profilbild und dein Spitznamen.Daneben ist ein kleines i iin einem Kreis. Dort tippst du hin, um diese Daten zu ändern.

In dem nächsten Fenster kannst du nicht nur dein Profilbild durch Antippen, sondern auch deinen Spitznamen ändern.

An derselben Stelle stellst du auch ein, wer dein Profilbild sieht:

  • alle, denen du schreibst (voreingestellt)
  • niemandem
  • ausgewählten Kontakten

Wenn du dich für ausgewählte Kontakte entscheidest, dann musst du sie einzeln ankreuzen.

Threema für Android- Neues Profilbild

threema_Android_neues_Profilbild

 

 

Auch auf deinem Android-Smartphone öffnest Du die Threema-App. In der Fußzeile findest du ein Männchen-Symbol Mein Profil. Antippen, bitte. Dann werden dir deine Profildaten angezeigt. Im oberen Bereich des Bildschirm sind die, die du ändern kannst:

Zum Ändern von Profilbild und Spitzname tippst du auf den grünen Pfeil auf der rechten Seite. In dem kleinen Fenster, das sich dann öffnet, kannst du durch Antippen dein Profilbild ändern. Wenn du in das Namensfeld tippst, geht die Tastatur auf, und du kannst deinen Spitznamen ändern. Abschließen kannst du dies Fenster mit Abbrechen bzw. OK – je nachdem ob du die Änderungen behalten möchtest oder nicht.

Unter dem Namen/Bild findest eine Auswahlliste, mit der du bestimmen kannst, wer das Profilbild angezeigt bekommt.

Übrigens: Wenn du wirklich unerkannt bleiben willst, dann kannst du sowohl das Profilbild, als auch den Spitznamen löschen.

 

Und was verrät ein Chat über mich?

Gut – die Profilbilder von Berta und Tina sind aktualisiert, die Sprüche auch und die Sichtbarkeit von Profilbild und Spruch sind auch überdacht. Und dann kann Tina ihre Neugier doch nicht zähmen, un dmuss noch etwas fragen: „Sag mal Berta, was war denn gestern morgen bei dir los? – Ich konnte nicht einschlafen und habe nachts um 4 aufs Smartphone geschaut. Da sah ich in inserem WhatsApp-Chat, dass du gerade online warst“. Berta ist ziemlich erstaunt: „Wie, dass sieht man? Das war mir nicht bewußt!“.

WhatsApp: Online Status und andere Informationen

WhatsApp_Threema_Online_StatusAuch wenn es Berta nicht bewußt war – schau einmal auf die Chatliste, und dann in einen einzehlnen Chat:

Chatliste

In der Chatliste, auf der rechten Seite, steht das Datum der letzten Nachricht. Darunter, unter dem Namen, steht der Anfang der Nachricht. Auf dem Bildschirmfoto sehen wir Bilder von meinem iPhone, und dem Testbenutzer Otto Orange, auf dem Android-Tablet.

In meiner Chatliste, auf dem iPhone, sehen wir den chat zu Otto Orange, von letztem Montag, den. 7.10.. Das Gegenstück dazu ist auf dem Android-Tablet – beide mit dem gleichen Nachrichtenanfang „Lb zurück“. Wenn du genau hinschaust, dann siehst du, dass auf meinem iPhone vor der Nachricht zwei blaue Häkchen zu sehen sind – auf dem Android-Tablet fehlen sie. Ein kleine Übungsfrage an dich: wo wurde die Nachricht abgeschickt? vom iPhone oder vom Tablet?

Die Antwort: Abgeschickt wurde sie vom iPhone. Das erkennst du an den Häkchen. Die sieht nur der Sender. Der Empfänger sieht keine Häkchen.

Diese Häkchen heißen Lesebestätigung. Sie zeigen dem Sender an, was mit seiner Nachricht inzwischen geschehen ist:

WhatsApp Lesebestätigung

    • 1 graues Häkchen: die Nachricht ist in der WhatsApp angekommen.
      Wenn dies Häkchen nicht kommt, hast du keine Verbindung zum Internet. Ganz schlecht, wenn eine Nachricht mal dringend ist.
  • 2 graue Häkchen: die Nachricht ist auf dem Empfänger-Smartphone angekommen.
    Wenn das zweite graue Häkchen nicht kommt, dann ist das Empfänger entweder ausgeschaltet, ertrunken, oder hat keine Verbindung zum Internet (z.B. weil die Prepaid-karte vom Empfänger aufgebraucht ist).
  • 2 blaue Häkchen: Nachricht gelesen…
    Wenn dies Häkchen nicht kommt, dann hat der Empfänger es noch nicht bemerkt, jedenfalls hat er den Chat nicht aufgemacht…

WhatsApp: EinzelChat

Schau erstmal oben in die Kopfzeile: Unter dem Namen siehst du den online-Status deines Chat-Empfängers. Als ich die Bildschirmfotos gemacht haben, waren beide Geräte gerade online. Das ist der Status, über den Berta gestolpert war – was geht es Berta an, das Tina mitten in der Nacht online ist?

WhatsApp LesebestätigungWenn du dann auf die Einzelnachricht schaust: Auf deiner Seite, auf der rechten Seite, stehen die Nachrichten, die du verschickt hast – dort findest du die Häkchen der Lesebestätigung wieder.

Das geht aber noch genauer – du bekommst es für deine Nachrichten noch genauer:

Auf dem iPhone:
Schiebe eine deiner Nachrichten in einem Chat nach links. Dadurch geht ein neues Fenster auf, in dem oben die Nachricht steht, und darunter steht der genauer Zeitpunkt, an dem die Nachricht zugestellt (d.h. auf dem Smartphone angekommen ist) und an dem sie gelesen wurde.

Auf dem Android-Smartphone:
Du läßt deinen Finger solange auf einer deiner Nachrichten liegen, bis sich das Fenster etwas verändert: die Nachricht, die du angetippt hast, wird markiert, und du bekommst eine neue Kopfzeile. Dort findest du einen Kreis mit einem i. Wenn du dies i -wie Info- antippst, erfährst du das Zustell- und das Lesedatum.

Grob gesagt: die Nachrichtenverfolgung ist deutlich genauer als bei einem Einschreiben.

WhatsApp: Soll jeder deinen online-Status und Lesebestätigung sehen?

Zurück zu Berta und Tina:
Berta findet es indiskret, dass Tina gesehen hat, dass sie nachts online war. Andererseits: seitdem ihr bewußt ist, dass angezeigt wird, wann ein Kontakt das letzte Mal online war, findet sie das auch interessant. Beispielsweise war ihre Enkelin war letztens vormittags in der Schule online – das hätte sie auch nicht so erwartet.

WhatsApp bietet die Möglichkeit, die Anzeige des Online-Status abzuschalten oder einzuschränken. Auch Lesebestätigungen lassen sich ausschalten.

Wie das geht?
Schau noch mal oben in diesem Artikel nach. Dort habe ich beschrieben, wie du die Sichtbarkeit des Profilbildes einschränkst. In dem gleichen Fenster kannst du die Sichtbarkeit des Onlinestatus (Zuletzt Online) einschränken und – weiter unten – Lesebestätigungen ausschalten.

Das hat aber einen Haken:
Wenn du die Anzeige deines Online-Status einschränkst/ausschaltest – dann bekommst du den Status deiner Kontakte auch nicht mehr angezeigt bzw. nur noch eingeschränkt angezeigt. Das gleiche gibt für die Lesebestätigungen: Wenn du nicht verrätst, dass du eine Nachricht gelesen hast, dann wird dir das auch nicht mehr verraten.

Was heißt das für Berta?
Wenn sie die Anzeige ihres Status auf niemand stellt, dann sieht Tina nicht mehr, wenn sie nachts auf dem Smartphone daddelt – aber Berta erwischt ihre Enkelin auch nicht mehr beim Daddeln in der Schule… – Berta ist hin- und hergerissen!

Threema: Was verrät der Chat über dich?

Und wie ist es bei Threema? Lesebestätigungen gibt es auch – das sind die Einzelstati:

Threema Lesebestätigungen

Wenn ich bei Threema die Lesebestätigung abschalte, dann erfahren meine Kontakte nicht, ob ich die Nachrichten, die sie mir geschickt haben, gelesen haben. Anders als bei WhatsApp gilt das aber nur für dich. Du siehst weiterhin, ob die anderen deine Nachrichten gelesen haben.

Einen online-Status wie WhatsApp hat Threema nicht. Nur wenn der andere tippt, wird es dir angezeigt. Beides läßt sich abschalten – Dazu rufst du die Einstellungen der Threema-App auf:

Threema_Einstellungen_aufrufenDu gehst zu Threema. Beim Iphone findest du die Einstellungen als Zahnrad rechts in der Fußzeile. Bei Android hast du rechts oben 3 Pünktchen. In dem Menü, das dann herunterklappt, tippst du Einstellungen an.

Dann geht es weiter mit Privatsphäre. In dem Privatsphäre-Fenster findest du im Block Chat (ca. in der Mitte):

Lesebestätigungen und Melden, wenn ich tippe – beides läßt sich ausschalten.

Manchmal nervt es!

Manche Kontakte verschicken ihre Witze am liebsten früh morgens oder spät abends, manche Gruppen sind ziemlich schwatzhaft. Du möchtest die Nachrichten schon sehen, aber nicht durch diese Chats gestört werden. Diese Chats schaltest du am besten stumm. Dadurch bleibst du informiert, aber wirst nicht gestört. Das funktioniert bei einzelnen Kontakten genauo wie bei Gruppen – und ist vorallem für Gruppen relevant.

Anders ist es bei Kontakten, mit denen du nichts zu tun haben willst. Unerwünschte Werbung ist so etwas, aber man kann sich auch ärgerlichere Szenarien vorstellen. Blockieren kannst du nur einzelne Kontakte. Gruppen, die du nicht mehr willst verlässt du einfach.

Wie geht das nun?

Einen Chat stumm schalten

  • WhatsApp:
    Du gehst in den Chat, den du stumm schalten willst und tippst auf den Chatnamen – den Empfänger oder die Gruppe. Es geht eine Karteikarte auf, in der du nach dem Punkt Benachrichtigung stumm schalten suchst. Wenn du ihn anschaltest, dann musst du entscheiden, für wie lange: 8 Stunden, 1 Woche oder 1 Jahr und mit OK abschließen.
  • Threema:
    Auch  hier gehst du in den Chat, und tippst einmal kurz auf den Namen. Es poppt eine 2. Zeile auf, in der ein Glockensymbol zu erkennen ist. Das tippst du an. Du kannst jetzt: den Ton ausstellen, oder diesen Chat auf nicht stören setzen. Bei nicht stören kannst du entscheiden, ob das für immer sein soll oder für eine Zeitspanne: ein paar Stunden, 1 Tag, 1 Woche.

Kontakt blockieren

  • WhatsApp:
    Geh wieder in den Chat, tipp auf den Kontaktnamen. In der Kontaktinfo ganz unten findest du die Zeilen Blockieren und Melden und Blockieren. Melden und Blockieren informiert WhatsApp, dass dich ein Kontakt belästigt. Ob das gut für irgendetwas ist, weiß ich nicht – vielleicht für unerwünschte Werbung. Der blockierte Kontakt wird übrigens nicht darüber informiert, das du ihn blockiert hast.
  • Threema:
    Such den Kontakt, den du blockieren willst, und öffne ihn. Ganz unten in der Karteikarte findet sich der Punkt Blockieren. Auch hier wird der andere nicht informiert, dass du ihn blockiert hast.

 

Smartphone für Senioren einrichtenkostenloses eBook