Berta Beispiel und Tina Test sind wieder einmal zusammen unterwegs.Berta grinst: Gestern hat mein Enkel Axel aber gestaunt. Natürlich wird Tina neugierig: Wie das? Berta grinst immer noch: Oh, das war ganz einfach: Ich habe ein Foto von unserem Herbstspaziergang in meinen WhatsApp-Status gestellt. 2 Minuten später hatte ich eine Nachricht von Axel: „Oma, cool dass du den Status benutzt„. Tina schaut etwas ratlos: Erkläre mir das noch mal langsam.

WhatsApp-Status Funktion – Was ist das?

Berta erklärt: Ein Foto, das ich in meinen WhatsApp-Status stelle, können sich meine Kontakte ansehen. Nach 24h wird es automatisch gelöscht.

Berta nutzt eine ziemlich coole Funktion, um mit ihren Bekannten in Kontakt zu bleiben. Es gibt Statistiken (->WhatsApp-Nutzerzahlen 2018), nach denen täglich! 450 Millionen Statusbilder geteilt werden. Weit mehr, als bei Snapchat und Instagram – und das, obwohl Snapchat die Funktion ursprünglich erfunden hatte.

Berta erklärt weiter: Der Whats-App Status ist großartig: Als ich heute früh solange auf die S-Bahn warten musste, habe ich erstmal nach neuen Statusbildern geschaut. Da waren nicht nur neue von meinem Enkel, sondern auch von einer alten Schulfreundin. Von der höre ich sonst nie etwas. Dass Tina jetzt wissen will, wie das geht, ist wohl klar.

Der WhatsApp-Status meiner Freunde: Wo finde ich den?

WhatsApp Status Hauptfenster

Du startest WhatsApp. Bei Android findet sich der Punkt Status oben in der Kopfzeile, beim iPhone ist er unten links in der Fußzeile. Wenn du dort hintippst, siehst du das Status-Fenster:

Ganz oben geht es zu deinem eigenen Status, darunter kommt der Status deiner Kontakte: Erst kommt ein Abschnitt mit neuen Statusmeldungen, darunter die angesehenen. Um die Statusmeldungen anzusehen, tippst du sie an, lehnst dich zurück und genießt (hoffentlich). Löschen tun sie sich von alleine.

Mein eigener WhatsApp-Status: Wie setze ich den?

WhatsApp_meinStatusAendern

Wie in meinem Beispiel kannst du ein Foto, auch ein bearbeitetes, mit einer Bildunterschrift in deinen Status stellen. Ein Video oder mehrere Fotos gehen genauso wie ein weiser oder witziger Spruch.

WhatsApp-Status: Ein witziger Spruch

Zur Tastatur zum Eingeben eines Spruches kommst du durch Antippen des Knopf mit dem Stift. Du bist kein Witzbold? Dir fällt nie etwas ein? Dann lass dir von Google helfen. Suche dort nach ->WhatsApp Status. Einige Millionen Seiten wollen dir helfen.

Fotos: Nicht nur für deine Geburtstagstorte

Diesmal tippst du einfach auf Mein Status oder auf das Kamerasymbol. Damit öffnet sich die Kamera.

WhatsApp KameraJe nachdem, ob du kurz oder lang darauf drückst: entweder machst du ein Video, oder einen Schnappschuß. Ein Selfie – du selbst, zusammen mit dem wundervollen Geburtstagstrauß, den du gerade bekommen hast – geht auch. Links neben dem Auslöser ist der Knopf, um zur Selfie-Kamera und zurück zu wechseln. Aus der Kamera kannst du auch in die Galerie wechseln – z.B. um nach einem Ausflug die 3 schönsten Fotos als Status zu teilen.

Vorschlag: Verschick doch mal ein Bilderrätsel! – Mach ein Foto, z.B. von einem Gebäude und schreib drunter: „wer weiß, wo das steht“ – und sei gespannt, wer dir antwortet.

 „Profil“ und „Status“ kann man leicht verwechseln

Da bist du nicht alleine. Profil und Status kann man leicht verwechseln, sie sind einfach etwas ungeschickt benannt. Fast jeder tut sich damit etwas schwer, weil man den WhatsApp-Status so leicht mit dem WhatsApp-Profilfoto und dem zugehörigen Spruch verwechselt. Vielleicht ist es leichter, wenn wir die beiden Funktionen direkt vergleichen:

  • Dein Profil-Foto und deine Profil-Info – deine Visitenkarte:
    Schauen wir auf Bertas Smartphone: Der Chat mit Tina ist mit Tinas Profilbild gekennzeichnet – in der Chatliste und in der Kopfzeile des Chats. Dort sieht sie Tina’s Profilfoto und vielleicht das Motto („hallo ich benutze WhatsApp“). Dadurch erkennt sie den Chat mit Tina auf den ersten Blick. Ob und wann sich das Profilfoto und der Profilspruch ändern, entscheidet Tina. Vielleicht mag sie es, wenn dort immer noch steht „Hallo ich benutze WhatsApp“.

Du hast vergessen, wie du deine Profilinformation ändern? Lies es nach: ->Profilbild ändern.

  • WhatsApp-Status: so geht es mir gerade, das habe ich heute gemacht, …
    – Fast ein öffentliches Tagebuch: Fotos, Videos, Sprüche, die für deine Kontakte für 24 Stunden sichtbar sind. Sozusagen Ansichtskarten, die sich selbst auflösen.

Vorsicht, Falle! Wer sieht meinen WhatsApp Status?

Theorie

WhatsApp Status: KontakteHier lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Nimm an, du stellst ein Foto von dir im Bikini in deinen WhatsApp Status. Wer sieht das jetzt? Alle deine Kontakte – jedenfalls, solange du nichts tust. Wer sind nun deine Kontakte? Das schauen wir uns auf Berta’s Smartphone an:

  • Bertas Smartphone-Kontakte
    Wenn Berta ihre Kontakte-App aufmacht, dann siehst sie alle Bekannten, von denen sie die Telefonnummer gespeichert hat: ihre Freundin Tina, die Enkel Axel und Charly, sowie die Telefonnummer ihres Friseurs.
  • Bertas WhatsApp-Kontakte
    WhatsApp greift auf die Smartphonekontakte zu, und überprüft, welcher Kontakt auch bei WhatsApp ist. Typischerweise fast alle – Whatsapp ist schließlich auf mehr als 80% der deutschen Smartphones installiert. Die Statusmeldungen gehen an alle
    – die WhatsApp haben und
    – die du in deinen Smartphone-Kontakten gespeichert hast und
    – die dich in ihren Smartphone-Kontakten gespeichert haben.

Wie ist das bei Berta?

Alle ihre Kontakte, außer dem Enkel Charly, sind bei WhatsApp, auch der Friseur. Nur wenn Berta auch bei ihnen als Smartphone-Kontakt gespeichert ist, ist es ein WhatsApp-Kontakt. Für unser Beispiel heißt das: Tina und Axel habe Berta in ihren Telefonbüchern. Deshalb sind sie Whatsapp-Kontakte. Bei dem Friseur wissen wir es nicht: Der Friseur hat zwar WhatsApp, aber Berta kann nicht wissen, ob er sie als Kontakt gespeichert hat. (->zum WhatsApp-Artikel dazu)

  • Bertas Chatliste
    Wenn Berta WhatsApp startet, und auf Chats tippt, sieht sie die Liste ihrer Unterhaltungen. Natürlich findet sie da die Chats mit Tina und mit Axel. Berta ist außerdem im Chor. Dieser Chor organisiert sich über eine WhatsApp-Gruppe. Deshalb taucht der Chor auch als Chat auf und Berta kann dort im Chat etwas schreiben – aber beim Versenden von Statusmeldungen werden Gruppen nicht berücksichtigt.

Warum nicht?
Die Mitglieder einer Gruppe müssen sich nicht kennen, oder sich alle gegenseitig als Smartphone-Kontakt gespeichert haben. Der Chor hat vielleicht gerade ein neues Mitglied bekommen. Der Chorleiter hat die Neue gleich in die WhatsApp-Gruppe aufgenommen. Berta hat die Telefonnummer der Neuen nocht nicht gespeichert, vielleicht .kennen sie sich sogar noch nicht.

Übung

Und jetzt kommt die spannende Frage:
Berta stellt ihr Bikini-Foto in ihren WhatsApp-Status. Wer sieht es? Wer sieht es nicht?

Lösung:

Es sehen Tina und Axel. Charly und das neue Chor-Mitglied sehen es nicht. Von dem Friseur wissen wir es nicht. Warum?

  • Tina, Axel = WhatsApp-Kontakte
    Sind WhatsApp-Kontakte, denn sie sind in den Smartphonekontakten gespeichert und sie sind bei WhatsApp.
  • Charly ist nicht bei WhatsApp
    deshalb kann er das Foto nicht sehen.
  • Das neue Chor-Mitglied ist bei WhatsApp und in einer Gruppe zusammen mit Berta, aber nicht im den Smartphone-Kontakten von Berta gespeichert.
    daher ist gehört sie nicht zu Bertas Whatsapp-Kontakten, und sieht das Foto nicht.
  • Friseur: Berta kann es nicht wissen
    Er gehört nur dann zu Bertas WhatsApp-Kontakten, wenn er ihre Nummer auch auf dem Smartphone gespeichert hat.

 

Sichtbarkeit einschränken

Habe ich dich jetzt gerade verschreckt? Denkst du gerade „Pfoten weg“? Oder verschickst du jetzt nur noch Katzenvideos? Das ist auch nicht schlecht. Mit dem Beispiel will ich dir wirklich keine Angst machen, sondern nur etwas sensibilisieren:

Du solltest verstehen, wer deine Katzenvideos sehen kann, und welche Möglichkeiten dir WhatsApp bietet, die Sichtbarkeit einzuschränken – Erstmal systemunabhängig. Danach schauen wir uns an, wo der Knopf dafür ist.

So kannst du die Sichtbarkeit deine WhatsApp Statusmeldungen einschränken

Wir alle haben Telefonnummern im Telefonbuch, die wir für den Alltag brauchen: Friseure, Klempner, Ärzte, … , mindestens die Handwerker stehen meist mit ihrer Mobilfunknummer in unseren Smartphone-Kontakten und die meisten von ihnen sind auch bei WhatsApp. Sind sie deshalb deine Kontakte? Nur wenn sie dich auch in ihren Kontakten gespeichert haben.

WhatsApp Status Gegenseitige Kontakte

Berta kann davon ausgehen, dass ihre Telefonnummer bei Axel und bei Tina genauso in den Kontakten gespeichert ist, wie Berta deren Nummern gespeichert hat.

Aber was ist mit dem Klempner und dem Gärtner?

Sie hat die Mobilfunknummer von beiden in ihren Kontakten. Der Gärtner hat nur ein paar Kunden, und deren Mobilfunknummern hat er gespeichert. Dem Klempner ist das zu mühsam.

Für WhatsApp ist daher der Gärtner ein Kontakt von Berta, der Klempner ist es nicht.

Das sagt WhatsApp

Um die Sichtbarkeit deines Status einzuschränken, bietet dir WhatsApp an (aus der offiziellen WhatsApp-Beschreibung):

  • Meine Kontakte: Alle deine Kontakte können deine Statusmeldungen sehen.

  • Meine Kontakte außer …: Alle deine Kontakte mit Ausnahme der von dir ausgewählten Personen sehen deine Statusmeldungen.

  • Nur teilen mit …: Nur die von dir ausgewählten Personen sehen deine Statusmeldungen.

Voreingestellt ist: Meine Kontakte. Wenn du das so läßt: nur Katzenvideos! –

Die Alternative

Ändern kannst du es zu

Meine Kontakte außer …
– alle dürfen es sehen, außer einigen Ausnahmen, z.B. enthält das Telefonbuch deiner Enkelin fast nur Familie und Klassenkameraden, davon aber ganz viele – aber auch die Klassenlehrerin. Hier ist es am einfachsten, nur die Lehrerin auszuschließen.

Nur teilen mit …
– hier erlaubst du einigen explizit, deinen Status zu sehen. Z.B. sind dem Firmensmartphone deiner Tochter vorallem die Telefonnummern von Kollegen und Kunden gespeichert. Nur wenige Kontakte sind privat. Wenn deine Tochter die Sichtbarkeit ihres Status auf die privaten Kontakte einschränken möchte, dann ist es für sie einfacher, eine Liste mit den wenigen privaten Kontakten zu machen.

Wo ist der Knopf?

WhatsApp_Status_Datenschutz

Sehr einfach – wahrscheinlich hast du es schon gefunden:

  • Auf dem iPhone:
    rechts oben Datenschutz,
  • unter Android:
    3-Pünktchen-Menü rechts oben. Dort gibt es einen Punkt Status-Datenschutz.

In jedem Fall kannst du dann zwischen den 3 oben diskutierten Alternativen aussuchen.

Und wieder guckt kein Schwein?

Jetzt benutzt du die Statusfunktion – und früher oder später möchtest du auch wissen, ob sich irgendjemand dafür interessiert. Auch das bekommst du heraus – Möchtest du es ausprobieren?:

Wenn du gerade einen aktiven Status hat, siehst du das an dem Bild neben Mein Status. Wenn du dann dort drauf tippst, bekommst du eine Detailsseite Meine Meldungen. Alle deine aktiven Status-Fotos sind gelistet, zusammen mit der Information, wie oft sie schon angeklickt wurden. Wenn du auf die einzelne Meldung gehst, dann siehst du das Foto, und an der unteren Kante ein Auge. Hinter diesem Auge lauert die Liste der Namen, die dies Bild gesehen haben:

WhatsApp_Status_wer hat ihn angeschaut

Dir jetzt viel Spaß beim Lesen anderer Leute Status’e und beim Setzen des eigenen Status!

Das könnte dich auch interessieren

 

 

 

 

Smartphone für Senioren einrichtenkostenloses eBook