Du telefonierst mit einer Freundin, und sie lädt dich zum Kaffee ein. Und beschreibt dir dann 3 Minuten lang, wie du zu ihr kommst: erst rechts, dann 2 links, an dem Haus mit den blauen Fensterläden nochmal rechts…. – Hört sich fast an wie ein Strickmuster! Du hast alles mitgeschrieben? und kannst deine Notizen auch lesen? Bravo! –

Ich frage nur nach der Adresse und benutze dann mein Smartphone: Apps zur Handy-Navigation können nämlich deutlich mehr als ein Stadtplan oder ein Autoatlas.

Schau selbst – ich zeige, wie dein Smartphone dir  deinen Weg zeigt – entweder mit Apple-Maps, oder mit Google-Maps. Ich hatte sie im ersten Teil vorgestellt.

Wichtig: Alle Bilder, bei denen du unter dem Bild eine Reihe Punkte siehst, sind eine Diashow.. d.h. mehrere Bilder, zwischen denen du wechseln sollst: durch warten, durch Klicken auf die Pfeile an der rechten und linken Bildkante oder durch Antippen der Punkte: Jeder Punkt steht für ein Bild:

3 Punkte unter dem Bild: 3 Bilder in der Diashow – Tipp auf den 3. Punkt: wechsel zum 3. Bild – Ganz einfach also.

Mit der Handy-Navigation den besten Weg von A nach B finden

Grundsätzlich ist es immer gleich: Erst suchst du dein Ziel, dann bestimmt du, wo es losgehen soll. Dein  Smartphone zeigt dir, wie du vom Start zum Ziel kommst und lotst dich dort auch hin.

Apple-Maps (nur iPhone/iPad)

So einfach ist es!

Du rufst Apple-Maps auf, suchst dein Ziel (Englischer Garten, München) und läßt dir die Route von deinem aktuellen Standort aus anzeigen:

  • Handy-Navigation Routing mit Apple 01
    Tipp ins Suchfeld

(In der Diashow kannst du – durch rechts und links klicken – vor und zurück blättern)

Wenn du jetzt aus LOS tippst, lotst dich dein Smartphone zum Ziel.

Ein anderer Startpunkt?

Du willst nicht von deinem Standort, sondern von einer Adresse starten? Dafür suchst du erst die Route von deinem Standort, und änderst dann den Start:

  • Handy-Navigation Routing mit Apple: 5a
    Route vom Standort suchen, dann den Start ändern

Wenn es sinnvolle Alternativstrecken gibt, dann werden sie dir auch angezeigt. Um sie zu benutzen, tippe sie einfach an.

Lieber zu Fuß? oder mit den öffentlichen?

Dann änderst du in der Fußzeile das Verkehrsmittel:

  • Handy-Navigation: Apple-Routing: 9a
    In der Fußzeile den Fußgänger antippen

Leider kann Apple-Maps dir hier keinen Vorschlag machen.

Online oder Offline?

Was ist unterwegs? Was ist im nicht-EU-Ausland?

Die schlechte Nachricht: Apple hat keine Offline-Karten.
Die gute Nachricht: Apple verbraucht wenig Daten während der Navigation (Genaueres im zweiten Teil der Serie)

Für dich heißt das: Suche dir deine Verbindung zu Hause, im WLAN, und starte die Navigation schon mal. Dann lädt sich die App schon mal die Karte.  Dann verbrauchst du unterwegs nicht viel Datenvolumen.

Oder: du benutzt eine der anderen beiden Apps. Google-Maps beschreibe ich im nächsten Absatz.

 

Google-Maps: Android und iPhone/iPad

Auf Android Smartphone und Tablet ist Google-Maps meist vorinstalliert. Auf iPhone und iPad musst du das selbst machen.  Die Bedienung ist ganz ähnlich und

Ganz einfach

Auch bei Google: Ziel suchen, Routing starten, fertig!

  • Handy-Navigation Google: Routine 01
    in die Suchmaske tippen

Mit dem Knopf START startest du die Navigation und dein Smartphone lotst dich zum Ziel.

Ein anderer Startpunkt

Du willst woanders starten? Auch hier suchst du dir erst die Verbindung von deinem Standort zum Ziel, und änderst dann den Standort.

  • Handy-Navigation: Routing, Google 5a
    Tippe in das Startfeld

Google-Maps: Aktuelle Verkehrslage

Als Standard zeigt dir Google die Auto-Verbindung. Schau dir die Karte nochmal genauer an: Die Verbindung wird durch eine blaue Linie angezeigt.

Oft ist die blaue Linie durch gelbe und rote Abschnitte unterbrochen. Was bedeutet das?

Google-Maps: Verkehrsstau

Damit zeigt dir Google die aktuelle Verkehrssituation an.

  • Einfahrt verboten Symbol
    Straßensperrung: in diesem Fall: die Straße des  17.Juni, für die Fanmeile
  • Gelb – stockend
    Wenn du genau hinschaust, siehst du gelbe Abschnitte – dort ist der Verkehr zähflüssig
  • Rot – Stau:
    Bei meinem Beispiel aus der Seestraße im Wedding. Dort, wo es immer dicht ist.

Dabei ist Google-Maps sehr viel aktueller und genauer als andere, auf jeden Fall genauer als der Verkehrsfunk.

Ein anderes Verkehrsmittel?

Google kann nicht nur Auto, sondern auch zu Füß, Öffentliche und Fahrrad. In dem blauen Routingfenster kannst du sie unten antippen:

Handy-Navigation: Routing, Google 8a

In der Stadt kennt Google Auto, öffentlich, zu Fuß, „Fahrdienst“, Fahrrad. Das passt manchmal nicht aufs Smartphone. Macht nichts. Wenn du rechts-links wischt, hast du alle Möglichkeiten.

So sieht dass dann aus:

  • Handy-Navigation: Routing: Google 08
    Mit dem Auto

Google-Maps: öffentliche Verkehrsmittel

Google unterstützt nicht nur Bus und Bahn in paar großen Städten, sondern auch die Fernbahn, nicht nur in Deutschland. Natürlich kannst du dort keine Fahrkarten kaufen, aber es ein sehr schneller Weg, eine Bahnverbindung zu suchen – und zwar fast überall auf der Welt:

  • Handy-Navigation: Routing Google 14
    Auf die Bahn tippen -> Fahrplanüberblick Einzelverbindung antippen: mehr Details.. Verspätungen sind angezeigt.

Du willst zwar die Bahn benutzen, aber nicht jetzt? Dann kannst du die Zeit ändern:

  • Handy-Navigation: Routing Google 14a

Du bist nicht mehr so gut zu Fuß, und brauchst länger, zum Umsteigen? Tipp auf das Feld Optionen, im blauen Bereich, unten rechts:

Google-Maps: Optionen

Dann kannst du Google deine speziellen Wünsche mitteilen:

Google-Maps: Optionen ankreuzen

Im unteren Bereich kannst du ankreuzen, ob du wenig umsteigen möchtest, oder kurze Fußwege, oder ob du eine Rollstuhl gerechte Verbindung brauchst.

Google-Maps: Taxi

Handy-Navigation: Routing: Google 18Tipp mal auf das Symbol zwischen Fußgänger und Fahrrad… wenn es denn angezeigt wird: nur in der Stadt:

Ich sehe die Taxen, die über myTaxi erreichbar sind – ich habe noch nicht ausgeprobiert, mir damit eins zu bestellen ….

 

 

 

 

Google-Maps: Offline

Du  hast keinen Mobilfunkanschluß? Oder willst – im Ausland – Mobilfunkdaten sparen: im 2. Teil der Serie habe ich erklärt, wie du mit Offline eine Karte auf deinem Gerät speicherst.

Leider funktioniert dort nur die Auto-Navigation – und die ohne aktuelle Verkehrslage.

Google-Maps: Kontakte

Ein Sonderfall sind die Kontakte:

  • Google-Maps auf Android:
    Um die Route zu einem Kontakt, z.B. deiner Freundin in Bayern auszurechnen, gehst du in die Kontakte und tippst dort auf die Postadresse. Google Maps geht auf, und deine Freundin ist als Ziel eingetragen.
  • Google-Maps auf iPhone/iPad:
    Da musst du die Adresse selbst eintragen.

 

Smartphone für Senioren einrichtenkostenloses eBook