Immer wieder wird von Blogs geredet – und endlich hat sich einer getraut zu fragen. Danke!

Was ist  ein Blog also? Platt gesagt: da veröffentlicht jemand, der sich für kompetent hält,  mehr oder weniger regelmäßig Artikel auf seiner Webseite. Dafür ist mein Netz-Omi-Blog ein Beispiel. Hier schreibe ich Artikel mit Tipps und Anleitungen fürs (mobile) Internet im Alltag – damit wir alle besser mitreden können. Dieser Artikel, den du gerade liest, gehört z.B. dazu. Er hat die Adresse  https://netz-omi.de/blog/ .

Der Vollständigkeit halber ist hier die Definition von wikipedia.Inhaltlich gibt es wirklich zu jedem Thema Blogs.

Wozu einen Blog schreiben?

Zum Schreiben eines Blogs kann es mehrere Gründe geben. Mein erster Blog ist entstanden als Reisetagebuch: Bei längeren Dienstreisen in etwas exotischere Länder hatte ich begonnen, einmal die Woche eine Rundmail zu schreiben, um etwas Kontakt zum Freundeskreis zu behalten. In dem Moment, wo nach Fotos gefragt wurde, war ein Blog einfach praktischer – und ich bekam ein schönes Layout dazu.

Also – der wesentliche Unterschied an diesem Beispiel:
Die (Rund-)Mail sahen nur die Adressaten – und die wurden immer mehr, und schwieriger zu überblicken. Die Artikel in einem Blog sind öffentlich. Das hört sich schlimmer an, als es ist: Sie müssen erstmal im Internet gefunden werden – und die allermeisten Leser sind deine Freunde, die den Link von dir erhalten haben.

Ganz generell ist es inzwischen üblich, wenn man eine Seite zu einem speziellen Thema betreibt, dort regelmäßige gute Inhalte zu veröffentlichen. Für Firmen ist es  eine wichtiges Marketinginstrument, Veranstaltungsorte geben hier ihre Termine bekannt. Und manche Menschen erzählen einfach gerne auf diesem Weg.

Beispiele

Einige Beispiele, um euch Lust zu machen, mal im Internet zu Stöbern:

Für die Berliner: Nichts für Feiglinge – Das Leben einer schwedischen Seniorin in Berlin

Als Motivation, es selbst mal zu versuchen: https://www.vatomeile.de/: ein Vater-und-Tochter-Reiseblog, der in Bergisch-Gladbach aus einem Seniorenkurs entstanden ist.

Und dann weiß ich noch einen anderen Blog mit Beiträgen zum „Internet im Alltag“:
https://www.computerkurschemnitz.de/blog/.

Egal nach welchem Thema ihr google’d: typischerweise werden auf der ersten Seite ganz große Seiten angezeigt – und ab der zweiten Seite gibt es auch Suchergebnisse aus kleinen, engagierten Blogs. Dort findest du oft sehr interessante Artikel, bei denen sich der Autor richtig Mühe gemacht hat.

Wie bedanke ich mich beim Autor?

Du hast einen Artikel gelesen, der dir gut gefallen hat, oder dem du etwas hinzufügen möchtest? Schreibe einen Kommentar! Selbst wenn du dich nur beim Autor bedankst. Darüber freut sich jeder, und normalerweise wird er auch sehr schnell antworteten.

Ist das schwierig?

Nein. Wenn du eine interessante Reise machst, und zu Hause verschiedene Menschen neugierig sind, wie es dir so geht und was du erlebst: Probiere es mal. Beide Beispiele oben sind Amateur-Blogs. Es braucht Mut, damit anzufangen – aber schwierig ist es nicht! Hier in diesem Blog findest du eine Artikelserie, in der ich einen einfachen Weg dafür beschrieben habe:

Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4

Jetzt bist Du dran!

Schreib deinen ersten Kommentar, und empfiehl uns einen Blog!

 

Smartphone für Senioren einrichtenkostenloses eBook