Wenn du dich in anderen Sprachen fließend unterhalten könntest – wie cool wäre das denn? Ein Universalübersetzer? Kann eine Übersetzer-App diesen uralten Traum erfüllen? Kannst du mit dem Smartphone die Sprachbarriere überwinden?

Eine Übersetzer-App als Universalübersetzer?

Möchtest du erst die gute oder erst die schlechte Nachricht hören?
Also:

Zuerst die schlechte Nachricht:
Leider kannst du noch keine Wunder erwarten, die maschinellen Übersetzung sind holprig, und jede Übersetzer-App stößt schnell an ihre Grenzen. Um dich wirklich flüssig mit jemandem zu unterhalten, musst du leiter weiterhin Vokabeln pauken..

Und jetzt mehrere gute:

  1. Nach ein- oder zwei Semestern Volkshochschule sind deine Sprachkenntnisse meist auch noch ziemlich holprig: Da sind die besten Übersetzer-Apps schon weiter.
  2. Du mußt nicht alles eintippen:
    Sprechen oder fotografieren reicht auch. Nicht schlecht, oder?
  3. Eine kostenpflichtige App lohnt sich nicht
    In den meisten Vergleichen, die ich gefunden habe, liegen die kostenfreien Apps von Google und Microsoft immer vorn. Auch nicht schlecht.

Bis zu deiner nächsten Reise sollte auf deinem Smartphone – egal ob Android oder iPhone – sowohl eine Übersetzer-App (Google und/oder Microsoft) als auch ein Wörterbuch installiert sein.

Am besten probier es gleich aus!

Welche Übersetzer-App? – Beide!

Sowohl der Google Translator als auch der Microsoft Translator schneiden bei Tests immer gut ab und sind beide kosten- und werbefrei. Deshalb  habe ich mir diese beiden angeschaut. Sie sind beide sehr einfach und komfortabel zu bedienen: beide können mit Text, Sprache oder Bilder gefüttert werden. Probiere es einfach aus. Installier beide, und mach mit der Sprache, um die es dir geht, ein paar Tests.  Dann siehst du schnell, welche für dich besser passt.

Microsoft-Translator

Microsoft TranslatorNach dem Aufruf siehst du ein großes Symbol: ein Mikrofon zur Spracheingabe, und drei kleine Symbole: eine Tastatur zum Eingeben eines Texts und eine Kamera zum Fotografieren des Texts – alles ziemlich selbsterklärend – Zu dem vierten Symbol (zwei Personen) komme ich später.

 

Internet-Integration:
Für iPhone/iPad-Benutzer ist interessant,  das du mit dem Microsoft-Translator einfach Internetseiten übersetzen lassen kann. Dazu musst du zwei Einstellungen vornehmen:

Im Translator:
Rechts unten: Die Einstellungen öffnen (das ist das kleine Zahnrad). Dort gibt es einen Punkt Safari Übersetzungssprache, der auf Deutsch stehen sollte. Rechts oben ist der Knopf Fertig zum Speichern.

In Safari (Kompass-Symbol, dein Internetzugang):
Du öffnest die Seite, die du übersetzen lassen willst und ruftst das Teilen-Symbol auf. Beim ersten Mal schiebst die untere Zeile bis ganz nach rechts, bis zu den 3 Pünktchen (mehr). Auswählen, Microsoft Translator einschalten, zurück mit Fertig (rechts oben). Jetzt gibt es in der unteren Zeile ein Symbol für den Translator. Das wählst du aus, und dein Smartphone beginnt zu übersetzen.

Google-Translator

Google TranslatorNach dem Aufruf landest du in einer etwas schmucklosen Oberfläche, in der du im oberen Bereich entweder Text eingeben kannst, die Kamera oder das Mikrofpn.  Also im Prinzip dasselbe.

 

Internet-Integration:
Diesmal sind die Android-Fans bevorzugt: Wenn der Google-Translator installiert ist, wird dir bei fremdsprachigen Seiten angeboten, sie zu übersetzen.

Mein subjektives Ergebnis

Der versprochene Universalübersetzer sind beide noch nicht. Bei meinen Tests mit Seiten vom BBC – also mit relativ anspruchsvollen englischen Texten waren die Übersetzungen von Google etwas weniger holprig. Bei kleinen Alltagssätzen habe ich keinen Unterschied gesehen. Ich vermute allerdings, dass das auch sprachabhängig ist.

Wichtig ist vor einer Reise auch, ob es für die Sprache, die ich brauche, eine Offline-Version gibt. Beiden beiden Apps ist mir aus der verfügbaren Information im Netz nicht klar, ob und welche Einschränkungen bei der offline-Nutzung gibt. Das müßtest du konkrete ausprobieren.

Und der Universalübersetzer?

Die Überwindung der Sprachbarriere ein Menschheitstraum. Die Firma, die den nächsten Qualitätssprung hinbekommt, wird daran sehr gut verdienen. Sprachverständnis und -übersetzung sind Gebiete, auf denen gerade sehr aktiv geforscht wirdm und wo sich künstliche Intelligenz und lernende Maschinen sehr gut einsetzen lassen.

Deshalb ist es nithc verwunderlich, dass ich noch zwei  hoch interessante Dinge gefunden habe, wo die Zukunft bereits begonnen hat:

Microsoft-Translator: Mehrsprachige Unterhaltung über mehrere Geräte

Der Microsoft Translator  hat eine spannende Zusatzfunktion: mit ihm kann man eine mehrsprachige Unterhaltung über mehere Handies führen. Hört sich schräg an? Schau dir hierzu am besten dies Video von Microsoft auf youtube an:

Diese live translation bietet völlig neue Möglichkeiten . Es setzt aber voraus, dass alle Beteiligten bereits den Microsoft Translator installiert haben. Mir ist unklar, wie oft diese Möglichkeit schon praktisch gebraucht werden – eine Stadtführung, die sagt das man diese App benötigt, habe ich bisher nicht gefunden. Aber ich würde es gerne ausprobieren!

DeepL.com

Mach bitte mal einen Übersetzungsversuch mit einem etwas anspruchsvolleren Text, z.B. von BBC, aber vielleicht fällt dir auch eine Polnische oder italienische Seite ein. Kopiere den Text, den du dort findest, und schick ihn durch die beiden Übersetzer-Apps. Dann öffne bitte mal die Website von DeepL (deepL.com)  und kopiere den Text dort hinein.

DeepL

Und?

Mir ist vor Staunen bald der Unterkiefer heruntergefallen: Bei meinen Testtexten gab es einen qualitativen Quantensprung, vergleichen mit beiden Übersetzer-Apps: Der übersetzte Text war um Größenordnungen korrekter und fliessender. Das ist künstliche Intelligenz at work!

Leider: bisher keine App und nicht so viele Sprachen. Aus der Presseinformation:

Der DeepL Übersetzer unterstützt derzeit 42 Sprachkombinationen zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch und Niederländisch. Die neuronalen Netze trainieren bereits, um in Zukunft weitere Sprachen wie Mandarin, Japanisch und Russisch zu beherrschen.

Für diese Qualtiät nehme ich auch die umständliche Handhabung in Kauf, und kopiere einen Text auf diese Seite (sofern ich Internet habe).

Wörterbuch

Linguee Wörterbuch-App

Pack dir vor der Reise auch ein Wörterbuch auf dein Smartphone. Wenn die Übersetzung noch so holprig klappt, dann hilft ein Wörterbuch. Auch Wörterbücher gibt es als App. Im Tests schnitt dabei die kostenfreie App Linguee besser ab als diverse kostenpflichtige Apps. Diese App kommt von der gleichen Firma wie DeepL, und benutzt eine ähnlicht Theorie.

 

 

 

 

 

Smartphone für Senioren einrichtenkostenloses eBook